News Unsere Schule

18.12.2023

Interessiert an der Weiterentwicklung der Volksschule?

Die personelle Zusammensetzung der Volksschulbehörde Amriswil-Hefenhofen-Sommeri verändert sich auf die nächste Legislatur markant. Mehrere langjährige Persönlichkeiten haben sich dazu entschlossen, nicht erneut zu kandidieren. Mit bisherigen Mitgliedern ist dennoch für Kontinuität in der Behördenarbeit gesorgt.


Michael Stäheli-Engel kandidiert als aktueller Schulpräsident für eine weitere Legislaturperiode. Die ersten vier Jahre im Amt waren geprägt von einschneidenden personellen Wechseln in der Schulverwaltung. Es ist ihm wichtig, für Stabilität in der Verwaltung und auf Führungsebene zu sorgen und angestossene Entwicklungsprozesse konsequent voranzutreiben.

Die Zusammenarbeit der Behörde war trotz grossen Herausforderungen in den vergangenen Jahren geprägt von einem sachlichen, offenen und konstruktiven Dialog. Gemeinsam sorgte die Behörde für möglichst gute Rahmenbedingungen in den Schulen und für einen effektiven Einsatz vorhandener Ressourcen. Die Volksschulgemeinde dankt den Behördenmitgliedern für das grosse Engagement während ihrer Amtsdauer.

Aufgrund der anstehende Wechsel in der Volksschulbehörde sind Kandidatinnen und Kandidaten mit Kompetenzen in den Arbeitsfeldern Recht, Bauplanung, Liegenschaften, Kommunikation, Informatik, Finanzen, Frühe Förderung, KMU, Gewerbe, Industrie und/oder Berufsbildung gesucht. Ortsansässige politische Parteien sind gebeten, für die Wahlen 2025 geeignete Personen zu finden und für eine Kandidatur zu nominieren. Wahlvorschläge sind bis Dezember 2024 auf der Schulverwaltung einzureichen. Bei Fragen zu den Wahlen oder zu einer allfälligen Kandidatur nimmt sich der Schulpräsident Michael Stäheli-Engel gerne Zeit für ein persönliches Gespräch.  

> Wechsel in der Volksschulbehörde per Ende Legislatur

Auskünfte: 

Volksschulgemeinde Amriswil-Hefenhofen-Sommeri 
Michael Stäheli-Engel, Schulpräsident  
michael.staeheli@schuleamriswil.ch, Tel. 058 346 14 00 


Dateien:
2023_Pressemitteilung.pdf129 Ki